Was ist Glasfaser-Internet?

Was ist Glasfaser-Internet?

Mittlerweile hört, liest und spricht man des Öfteren von Internet über „Glasfaser“ und hohen Bandbreiten. Doch was heißt das eigentlich genau? Woraus besteht die sogenannte Glasfaser? Und was ist der Unterschied zu herkömmlichen Internetleitungen? Zum Thema Glasfaser-Internet stellen sich viele Fragen. Unter anderem auch, ob man dafür im Haus oder der Wohnung was umbauen muss, wenn man das bisher noch nicht hatte und der Internet-Provider auf einmal die Möglichkeit bietet, auf Glasfaser umzusteigen. Alles rund um das Thema Glasfaser-Internet könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Woraus besteht die Glasfaser-Leitung?

Wie es der Name bereits verrät, steckt in der Glasfaser-Leitung tatsächlich Glas. Der Kern dieser Leitung besteht aus Glas. Dieser Kern hat zwischen neun und 62,5 Tausendstel Millimeter (Mikrometer) Durchmesser und ist umgeben von einem Mantel, welcher das Licht zurück in den Kern spiegelt, wenn es an die Grenze der Glasfaser kommt. Um den Glaskern und den Mantel liegt eine weitere Schutzschicht aus Plastik, der das empfindliche Innenleben vor mechanischen Schäden oder Feuchtigkeit schützt. So ist jede einzelne Glasfaser aufgebaut. Bildlich könnt ihr euch das Ganze wie ein kleines Rohr vorstellen, dessen Inneres völlig mit Glas ausgefüllt und an den Wänden komplett verspiegelt ist. Die einzelnen Glasfasern werden dann bündelweise zu Hunderten zusammengefasst zu ganzen Glasfaserkabeln.

Glasfaserkabel
Auf diesem Bild sieht man, wie Glasfaserkabel aufgebaut sind. Der Kern der einzelnen Glasfaser besteht aus Glas, dieser ist ummantelt von einem reflektierenden Mantel. Um diese Konstruktion liegt ein weiterer Mantel aus Plastik, um den Kern beispielsweise vor Flüssigkeit zu schützen. Mehrere hundert Glasfasern werden dann zu einem Glasfaserkabel gebündelt.

Wie funktioniert die Datenübertragung über Glasfaser?

Die Datenübertragung über Glasfaser erfolgt über Lichtsignale. Diese werden durch den Glaskern geschickt und prallen an dem verspiegelten Mantel immer wieder ab. Somit wird es zurückgespiegelt und nichts geht verloren. Man kann sich das vorstellen, wie zwei Schiffe, welche sich in der Nacht auf einem Gewässer treffen und sich nur mittels Signallampen verständigen können. Der Kapitän teilt dem Signalmatrosen seine Nachricht mit und dieser wandelt die Nachricht in Morsesignale um, welche dann per Lichtsignal über die Signallampe, nach dem Morse-Schema kurz-lang, gesendet werden. Auf dem anderen Schiff sieht der Nachrichtenmatrose diese Lichtsignale und entschlüsselt diese, damit er sie dem Kapitän überbringen kann.

Genau nach dem gleichen Schema funktioniert die Datenübertragung per Glasfaserkabel. Es gibt einen Sender, auch genannt „Transmitter“ soiwe einen optischen Empfänger, welcher auch „Receiver“ genannt wird. Dazwischen gibt es, weil Lichtsignale über gewisse Strecken auch schwächer werden, in den Glasfasernetzen in regelmäßigen Abständen eingebaute Verstärker. Im technischen Englisch nennt man diese „Repeater“. Der Transmitter erhält also eine Nachricht und wandelt diese in Lichtsignale um. Diese Lichtsignale werden dann durch die Glasfaser geschickt und immer wieder von den Repeatern verstärkt. Am Ende empfängt der Receiver die Signale und wandelt diese wieder um – beispielsweise in elektrische Signale, damit diese vom Fernseher, dem Telefon, dem PC oder dem Router wieder empfangen werden können.

Lichtsignal
Die Datenübertragung bei Glasfaserkabeln erfolgt über Lichtsignale, welche durch den Glasfaserkern gesendet werden.

Warum ist Glasfaser die Zukunft?

Glasfaserkabel haben mehr Vorteile, als die früher üblichen Kupferleitungen. Deswegen werden diese nach und nach von Glasfaserleitungen abgelöst. Zuerst begann diese Entwicklung beim Fernverkehr von Daten über sehr lange Strecken, heute wird diese Technologie jedoch auch schon im Nahbereich für Privatkunden umgesetzt und immer weiter ausgebaut.

Einer der gravierenden Vorteile von Glasfaserkabelleitungen ist, dass sie billiger sind als die entsprechende Menge an Kupferleitungen. Zudem sind sie besser verbaubar: Glasfaserkabel sind dünner, biegsamer und nehmen weniger Platz ein. Auch eine Beeinträchtigung durch naheliegende Stromkabel, wie es bei den herkömmlichen Kupferkabeln der Fall ist, kann ausgeschlossen werden. Ein weiterer Grund, der für das Glasfaserkabel spricht ist, dass diese weniger Energie bei der Datenübertragung benötigen als ein Kupferkabel. Beim Kupferkabel verliert das Signal, das darüber gesendet wird, deutlich mehr Stärke als bei einer Glasfaserleitung. Auch Kurzschlüsse und Kabelbrände sind, im Gegensatz zu einer Kupferleitung, bei dieser Technologie ausgeschlossen.

Ab wann spricht man von Internet über Glasfaser?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Technologie „VDSL“ die meistverwendete Technologie in Österreich, welche mit Glasfaser zu tun hat. Von VDSL spricht man, wenn zwar von der Ortsvermittlungsstelle bis zum Hauptverteiler eine Glasfaserleitung vorhanden ist, jedoch die letzten paar Meter bis zur Telefonsteckdose trotzdem noch über Kupferkabel laufen. Da hier eine Kombination aus Kupfer- und Glasfaserleitung besteht, spricht man auch von einem „Hybridnetz“. Da es sich nur um wenige Meter handelt, welche mit Kupferkabel überbrückt werden, tut das der Leistung keinen Abbruch. Viele Provider sprechen bei VDSL schon über „Glasfaser“, da der Großteil der Leitung auch aus dieser besteht.

Richtigerweise spricht man von Internet über Glasfaser, wenn tatsächlich die ganze Leitung bis zur Telefonsteckdose aus dieser besteht. Da die Kupferleitungen jedoch schon vorhanden sind, wird in den meisten Fällen noch auf VDSL zurückgegriffen. Wenn ihr ein einer Eigentumswohnung oder einem Haus lebt, Internet über VDSL bezieht und gerne alles über Glasfaser hättet, so müssen die hohen Kosten für den Ausbau in der Regel selbst getragen werden. Es gibt allerdings schon Wohnanlagen, wo die Leitung direkt eingezogen wurde und somit Internet über Glasfaser bezogen werden kann. Dies ist jedoch noch recht selten der Fall. Bei reinem Glasfaser-Internet spricht man auch von FTTH (Fiber to the home), oder Fiber-Internet.

FTTH (Fiber to the Home)
Im Moment noch eher die Ausnahme: Gebäude, bei denen die Glasfaserleitung direkt bis zur Steckdose verläuft. Hier spricht man auch von FTTH (Fiber to the home) oder Fiber-Internet.

Bildquellen des Beitrages: Shutterstock.com | Fotografen: vinap | Olivier Le Moal | Michsag | asharkyu

Kommentar hinterlassen

Über den Autor
Alexandra
Mein Name ist Alexandra Höller. Die meisten nennen mich aber schlicht und einfach "Alex". Ich arbeite bei der Russmedia IT GmbH als Kundenberaterin für VOLmobil & VOLhighspeed. Wenn du mir dein Feedback da lassen möchtest, Fragen zu den Themen hast oder dich für unsere Produkte interessierst, schreib mir doch eine E-Mail an alexandra.hoeller@volhighspeed.at.