Alexa? Spionierst du mich aus?

Dezember 03, 2020

Immer wieder liest oder hört man davon. Die Sprachassistenten von Amazon, Google und Co. hören angeblich alles mit – auch wenn sie nicht dazu aufgefordert werden. Mittlerweile findet man Sprachassistenten ja nicht nur mehr am Smartphone, wie wir es von Siri und Google bereits kennen. Diese sind heutzutage sogar als eigene Lautsprecher erhältlich, welche ganz einfach in der Wohnung oder im Haus platziert werden können. Egal, ob wir Radio hören, unsere Lieblingsplaylist streamen oder Online shoppen wollen – Geräte wie Amazon Echo, auch bekannt als Alexa, oder Google Home machen’s per Sprachsteuerung möglich. Doch was hat es nun mit den Spionagevorwürfen auf sich?

AMAZON-MITARBEITER HÖREN ALEXA AB

Viele von euch wissen es schon, die anderen unter euch erfahren hier die unangenehme Wahrheit. Extra dafür angestellte Amazon-Mitarbeiter hören eure Alexa ab und zwar bis zu 1.000 Clips pro Schicht. Zwar reagiert eure Alexa nur auf bestimmte „Schlüsselworte“ wie „Alexa“, „Computer“ oder „Amazon“, jedoch kann es durchaus auch vorkommen, dass der Lautsprecher sich unaufgefordert aktiviert und gewisse Unterhaltungen mitschneidet. Diejenigen unter euch, wo eine Alexa bei sich zuhause stehen haben und so wie ich, den Namen Alex (Alexandra) tragen, kennen das bestimmt. Jemand ruft „Alex“ und Alexa hört zu.

Genauso kann es passieren, dass irgendwas im Fernseher läuft, wo Alexa gefühlt urplötzlich auf die Idee kommt, mitzuhören. Und auch genau diese „versehentlichen“ Sprachaufnahmen werden von Amazons Mitarbeiter ebenfalls abgehört, transkribiert und anschließend wieder dem Maschinenlernsystem hinter Alexa zugefüttert. Warum die das machen fragt ihr euch? Laut Amazon weil dies eine Art Training für Alexa sei, welches durch die Aufnahmen von vielfältigen Kunden dazu beiträgt, dass diese besser funktioniert.

 

WAS KANN ICH DAGEGEN TUN?

Wer nicht möchte, dass Alexa einfach alles mitlauscht, kann etwas dagegen tun. Prüft zuerst, welche, unter Umständen nicht gewollte, Aufnahmen bereits auf Amazons Servern liegen. Ihr habt Zugang zu allen Aufnahmen eurer Alexa. Öffnet dazu die „Alexa-App“ auf eurem Smartphone und tippt oben links auf „Einstellungen / Alexa-Konto / Historie“. Geht hier alle Aufnahmen durch und löscht die, die euch stören oder peinlich sind.

Um ungewollte Aufnahmen in Zukunft einzuschränken, bietet Amazon Echo eine Möglichkeit. Ihr könnt so zum Beispiel eine Einstellung vornehmen, die den Anfang und das Ende einer Aufnahme durch einen Signalton kennzeichnet. Diese Einstellung findet ihr in den „Geräteeinstellungen“ eures Amazon Echos unter dem Punkt „Töne“. Die Aufnahmen können aber auch zur Gänze gestoppt werden. Dies funktioniert direkt am Gerät. Hier findet ihr eine „Stummtaste“, welche die Mikrofone völlig aschaltet, bis ihr diese wieder manuell aktiviert. Eine altmodische, jedoch sehr effektive Lösung wäre, einfach den Stecker zu ziehen.

volhighspeed_blog_amazon_echo_alexa_sprachassistent

AUCH GOOGLE HÖRT MIT

Im Juli 2019 berichtete der belgische Fernsehen „VRT News“ darüber, dass auch Google Subunternehmer beschäftigt, welche für das Abhören der Aufnahmen zuständig sind. Auch hier sollen die Aufnahmen für die „Verbesserung“ des Sprachassistenten verwendet werden. Ebenso, wie es bei Amazons Alexa der Fall ist, sind nicht alle Aufnahmen, welche auf den Google-Servern landen, beabsichtigt aufgenommen worden.

Hier betrifft es jedoch nicht nur diejenigen unter euch, die ein Google-Home Sprachassistenten zuhause haben, sondern auch Android-User, sprich jeden von euch, der ein Gerät mit dem Betriebssystem „Android“ und einem aktiven Google-Konto besitzt. Alles, was ihr beispielsweise über die Sprachsuche sagt, wird als Audiodatei abgespeichert. Wie oft ist es euch schon passiert, dass die Sprachsuche versehentlich in der Hostentasche oder sonst wo aktiviert wurde, ohne das ihr diese nutzen wolltet?

Auch die unwissentlich aufgenommenen Daten werden von Google fleißig gespeichert. Wenn ihr prüfen wollt, welche Aufnahmen von euch gemacht wurden, könnt ihr das unter Google „Meine Aktivitäten“ machen. Häufig findet ihr die Aufnahmen mit einem Transkript versehen – richtig interessant sind jedoch die mit der Bezeichnung „Kein Transkript verfügbar“. Egal, ob Aufnahmen aus dem heimischen Wohnzimmer, wie beispielsweise irgendwelche Gesprächsfetzen, spielende Kinder oder ähnliches aber auch pikantere Aufnahmen wie Mitschnitte des Toilettenganges oder aus dem Schlafzimmer, hier ist alles dabei.

 

SO STOPPT IHR DIE UNGEWOLLTEN AUFNAHMEN

Auch Google bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, sich vor weiteren, ungewollten Aufnahmen zu schützen. Auf der Seite, auf welcher ihr eure Aufnahmen anhören könnt, findet ihr links im Menü den Punkt „Aktivitätseinstellungen“. Scrollt auf dieser Seite bis zum Punkt „Sprach- & Audioaktivitäten“ runter. Hier könnt ihr den „Schalter umlegen“, so dass dieser eine graue Farbe annimmt. Auf dieser Seite könnt ihr auch andere Anpassungen vornehmen, wie den Browser-, YouTube- oder Standortverlauf ein- und ausschalten.

Wenn ihr die Aufnahmen löschen möchtet, müsst ihr den Punkt „Aktivitäten löschen“ explizit auswählen. Diesen findet ihr ebenfalls auf dieser Seite. Beim Klappmenü mit der Bezeichnung „Heute“ wählt ihr einfach „Gesamt bisher“ und klickt zuerst auf „Löschen“ und bestätigt darauf mit einem Klick auf „OK“ den Löschvorgang.

volhighspeed_blog_google_home_sprachassistent

FAZIT

Wer sich also einen der beiden beliebten Sprachassistenten ins heimische Wohnzimmer holt, der kann davon ausgehen, dass der ein oder andere Mitschnitt aus dem Privatleben auf den Servern von Amazon oder Google landet. Wer sich schon länger so einen elektronischen Helfer ins Haus geholt hat, sollte vielleicht mal nachsehen, was denn bereits alles so aufgenommen wurde, um sich einen kurzen Überblick über die Situation zu verschaffen. Sollte wirklich etwas peinliches oder pikantes mit dabei sein, kann dies ja gott sei dank gelöscht werden.

Habt ihr eine Alexa oder den Sprachassistenten von Google bei euch zuhause? Und wie denkt ihr über die unbemerkten Aufnahmen? Ich freue mich über eure Antworten in den Kommentaren.

Bildquelle: Shutterstock.com
Fotografen: Karsten Neglia, Zapp2Photo, Juan Ci

Unsere Bloggerin

Hi, mein Name ist Alexandra Höller und seit 2013 gehöre ich zum jungen, dynamischen Team von VOLhighspeed. In diesem Blog schreibe ich über News aus der digitalen Welt, deren Trends und neuesten Entwicklungen.

Ihr habt Feedback, Fragen oder Wünsche zum VOLhighspeed Blog? Gerne könnt ihr mir eine E-Mail an
alexandra.hoeller@volhighspeed.at senden.

Social media

Follows

Kategorien

Schön, dass du unseren Blog liest!

Wir hoffen, du findest unsere Beiträge interessant und hilfreich. Aber wir möchten dir nicht nur was erzählen, sondern auch von dir lesen!

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar und teile uns deine Gedanken, Fragen und Anregungen mit. Wir freuen uns darauf, die Themen mit dir zu diskutieren. Wenn dir unsere Beiträge gefallen, darfst du sie natürlich auch gerne auf Social Media teilen und deine Freunde darauf aufmerksam machen.

Dein Feedback hilft uns dabei, uns stetig zu verbessern und genau die Themen anzusprechen, die dich interessieren. Also nichts wie los!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch mehr Lesestoff für dich

Wenn dich dieser Artikel begeistert hat, haben wir noch mehr für dich! Hier findest du weitere spannende Beiträge zu ähnlichen Themen.

Oppo Find X6 – Neues Super-Smartphone angekündigt

Oppo Find X6 – Neues Super-Smartphone angekündigt

Oppo hat die X6-Serie am 21. März 2023 vorgestellt. Seit diesem Tag ist das Top-Smartphones auch erhältlich – allerdings zunächst nur in China. Zu einem internationalen Release hat sich Oppo bislang noch nicht geäußert. Wir haben für euch alle Infos zusammengefasst....

mehr lesen
Cyber-Schutzschild: Die besten Passwortgeneratoren 2023

Cyber-Schutzschild: Die besten Passwortgeneratoren 2023

Ein starkes Passwort ist wie eine Burgmauer, die deine persönlichen Informationen und Online-Konten vor unerwünschten Eindringlingen schützt. Doch angesichts der wachsenden Zahl von Cyberangriffen und Datenlecks ist es wichtiger denn je, ein sicheres Passwort zu...

mehr lesen
Ein Blick von oben: Alles über das Internet aus dem All

Ein Blick von oben: Alles über das Internet aus dem All

Heute nehmen wir dich mit auf eine faszinierende Reise ins All, um mehr über das Internet aus der Perspektive des Weltraums zu erfahren. Von Satelliten, die in der Umlaufbahn kreisen, bis hin zu den neuesten Technologien, die unser globales Kommunikationsnetzwerk...

mehr lesen
Betrug 2.0: Die neuesten Taktiken von Cyberkriminellen

Betrug 2.0: Die neuesten Taktiken von Cyberkriminellen

In Zeiten von immer fortschrittlicherer Technologie sind Cyberkriminelle ständig auf der Suche nach neuen Wegen, um an das Geld und die Daten ihrer Opfer zu gelangen. Es ist daher von größter Bedeutung, sich über die neuesten Betrugsmaschen von Cyberkriminellen zu...

mehr lesen
5 Kryptowährungen, die ihr kennen müsst!

5 Kryptowährungen, die ihr kennen müsst!

Kryptowährungen werden immer bekannter und auch beliebter - der Bitcoin & Co. Sie werden außerdem immer häufiger als Zahlungsmittel akzeptiert und die Entwicklung der Kryptowährungen ist nicht mehr zu stoppen. Wer hätte früher daran geglaubt, was der Bitcoin jetzt...

mehr lesen
So schützt du dein WLAN vor Hackerangriffen

So schützt du dein WLAN vor Hackerangriffen

In einer Welt, in der fast alles online stattfindet, ist ein stabiles und sicheres WLAN unverzichtbar geworden. Ob zu Hause oder im Büro, ein WLAN ermöglicht uns den schnellen und einfachen Zugang zum Internet. Doch leider kann ein ungesichertes WLAN schnell zum...

mehr lesen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner