Seit wann gibt es die E-Mail?

Seit wann gibt es die E-Mail?

Bildquelle: OtmarW / Shutterstock.com

Die (oder auch das) E-Mail gehört heutzutage zu einer der gängigsten Kommunikationsformen. Egal ob geschäftlich, privat oder auch zur Anmeldung in der Social Media-Welt, eine E-Mail-Adresse zu besitzen ist fast unumgänglich. Für uns ist eine E-Mail-Adresse zu besitzen schon eine Selbstverständlichkeit – früher sah das aber ganz anders aus. Wann wurden die ersten Mails verschickt, wer erfand die elektronische Post und was bedeutet „E-Mail“ eigentlich genau? Das und vieles mehr erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Was kam zuerst? Die E-Mail oder das Internet?

Viele von euch denken jetzt sicher: Natürlich das Internet, wie sonst soll eine E-Mail versendet werden können? Damit liegt ihr nicht ganz richtig. Genaugenommen entstand das Internet, wie wir es heute kennen, erst seit dem Jahre 1989. Davor verwendete man das sogenannte „Arpanet“, welches jedoch dem Militär vorbehalten war. Mehr über die Entstehung des Internets könnt ihr im Beitrag „Internet – früher und heute“ nachlesen. Erfunden wurde die E-Mail, ausgeschrieben „electronic mail„, zu deutsch „elektronische Post„, ursprünglich von einem Computertechniker namens Ray Tomlinson und zwar bereits 1971. Damals wollte man einfach nur eine Datei vom einen zum anderen Computer senden und hätte nie daran geglaubt, dass die E-Mail eines Tages ihren Durchbruch feiert.

E-Mail

Bildquelle: alphaspirit / Shutterstock.com

Warum hat jede E-Mail-Adresse ein @-Zeichen?

Das @-Zeichen, gerne auch „Klammeraffe“ genannt, ist seit jeher ein fester Bestandteil jeder E-Mail-Adresse. Dieses Zeichen wird eingesetzt, um Benutzer und Betreiber von Datenbanken in einer Adresse zu verbinden. So findet ihr nach dem @-Zeichen in den meisten Fällen euren E-Mail-Anbieter wie beispielsweise @vol.at, @gmx.at, @live.at, uvm. und davor den von euch ausgewählten Benutzernamen. Ab dem Jahre 1982 wurde der Begriff „E-Mail“ auch im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet und zeugte so von der positiven Entwicklung der neuen Kommunikations-Methode. 1988 brachte Microsoft das erste kommerzielle Produkt für den Versand und Empfang von E-Mails auf den Markt.

Spam- und Phishing-Mails

In der heutigen Zeit gehört die E-Mail zu einem der meist genutzten Kommunikationsformen. Weltweit gibt es ca. 5 Milliarden E-Mail-Accounts von denen täglich ungefähr 220 Milliarden Nachrichten verschickt werden. Ein großer Teil dieser E-Mails dient dem Gewerbe und wird für Werbung und Kundenbindung eingesetzt. Bei dieser Masse an Mails, die täglich versendet werden ist es mittlerweile völlig normal, dass sich auch sogenannte „Spam“- oder „Phishing“-Mails in euer Postfach verirren. Auf was ihr bei diesen genau achten müsst und wie ihr diese erkennt, könnt ihr im Beitrag „Wie gefährlich kann eine E-Mail werden – Phishing-Mails“ nachlesen.

Fun Facts E-Mail

Bildquelle: pathdoc / Shutterstock.com

10 Fakten über die E-Mail die ihr noch nicht kennt

Ihr dachtet, über eine E-Mail gibt es nicht viel zu sagen? Hier habt ihr 10 interessante Fakten über die E-Mail, die ihr wahrscheinlich noch nicht kanntet.

1. Pro Sekunde werden fast 2,8 Millionen E-Mails versendet

Einen genauen Liveticker der täglich versendeten E-Mails findet ihr auf internetlivestats.com.

2. Bill Clinton gibt an, in seiner Zeit als Präsident, nur zwei E-Mails verschickt zu haben.

2011 behauptete Bill Clinton dies in einem Vortrag. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass Clinton hier ein wenig geflunkert hat, was die Anzahl der versendeten Mails angeht. Den ganzen Bericht dazu könnt ihr auf theatlantic.com nachlesen.

3. Wenn sich eine E-Mail schon 24 Stunden im Postfach befindet, liegt die Chance, dass diese geöffnet wird bei nur noch 1%.

Laut der Seite webeeky.com haben E-Mails, welche schon 24 Stunden im E-Mail-Postfach liegen, nur noch eine 1%-ige Chance geöffnet zu werden.

4. Instant Messenger sind keine Gefahr für E-Mails am Arbeitsplatz.

86% der Arbeitenden geben an, dass E-Mails weiterhin die bevorzugte Kommunikationsmethode am Arbeitsplatz sind.

5. Am „Cyber Monday“ werden die meisten Mails versendet.

Der Grund dafür ist denkbar einfach: Am Cyber Monday wird geworben und gekauft was das Zeug hält!

6. Die meisten Spam-Mails werden in den Vereinigten Staaten generiert – dicht gefolgt von China und Russland.

Ein weiterer Fun Fact, den wir auf der Seite webeeky.com entdeckt haben.

7. 70% der E-Mail-Leser öffnen E-Mails einer Marke oder eines Unternehmens auf der Suche nach einem Angebot, Rabatt oder Coupons.

Wenn es sich dabei um Marken oder Unternehmen handelt, welche für den Kunden gerade interessant sind.

8. Fast 50% aller E-Mails sind Spam-Mails!

Eine beachtliche Anzahl an Müll, die da durch die Gegend geschickt wird.

9. 66% aller E-Mails werden heutzutage auf mobilen Endgeräten, wie beispielsweise einem Smartphone, gelesen.

An dieser Anzahl erkennt man gut, dass Smartphones einen beachtlichen Status in unserer Gesellschaft eingenommen haben.

10. Die meisten E-Mails werden innerhalb der ersten Stunde nach dem Eintreffen im Postfach geöffnet.

Die besten Chancen geöffnet zu werden, hat eine E-Mail, laut der Seite weebeky.com, wenn diese sich weniger lang als eine Stunde im Postfach befindet.

 

Kommentar hinterlassen

Über den Autor
Alexandra
Mein Name ist Alexandra Höller. Die meisten nennen mich aber schlicht und einfach "Alex". Ich arbeite bei der Russmedia IT GmbH als Kundenberaterin für VOLmobil & highspeed Internet. Wenn du mir dein Feedback da lassen möchtest, Fragen zu den Themen hast oder dich für unsere Produkte interessierst, schreib mir doch eine E-Mail an alexandra.hoeller@volhighspeed.at.